Startseite
  Über...
  Archiv
  In Ewiger Stille
  Unendlich
  Juniregen
  Eigentlich
  Gedichte
  Songtexte
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Rote Linien
   Rote Träne

http://myblog.de/schwarzweisss

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Tropfen von vielen
fällt auf den Boden

...versuch mal Wasser abzuwaschen...

zerspringt auf der Straße
und keiner sieht hin

... versuch mal Wasser abzuwaschen...

denn keinen interessiert es.

... wenn du weißt wie , sag mir bescheid ...


Im Nebel ( Hermann Hesse)

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein.
Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.
Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrennbar und leise
Von allen ihn trennt.
Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.



Zu Spät

Bin zu spät gekommen-
der Zug ist abgefahrn
mit meinem Leben im Gepäck!
Hat all die Liebe genommen
hat die Hoffnung verschleppt
fährt mit Freude davon
und mit Trost
ist der Zug voll
mit Zufriedenheit, mit Geborgenheit
und mit Glück!
Was zurückbleibt ist einzig
der Hass und ICH




Ich kann dich nicht mehr sehen,
du bist zu weit weg.
Ich höre deine stimme,
in meinem kopf.
Wie sie sagt „ich liebe dich“!
Ich will dich noch einmal sehen,
bevor du in den Himmel steigst,
um ein besseres leben zu leben.
Nicht was der erde gleicht.
Wie du mit den Engeln fliegst,
warum bist du gegangen?
Wohin,
soll ich jetzt?
Ich vermisse dich und wollte dir noch so viel sagen.
So viel zeit mit dir verbringen.
Aber deine zeit war zu ende,
du nahmst dir das leben.
Zu früh wie ich denke,
viel zu früh.
Ohne mich,
gingest du fort.
An einen ort der mir verborgen bleibt.
Ich werde zu dir kommen,
dich suchen und dir sagen,
dass ich hätte damals,
mit dir fliegen sollen.
Ich sehe dich sterben,
wie du leidest.
Wie du dahin vegetierst,
dein blut zerläuft,
ich dir nicht mehr helfen kann.
Warum war ich nicht da,
um dir zu helfen.
War es meine schuld?
Oft sehe ich dich weinen,
wenn ich meine Augen schließe.
Ich sehe wie du rote tränen weinst,
wie sie aus deinen Augen tropfen,
und auf den Boden fallen.
Träne für träne.
Ich sehe Angst und Erlösung in deinen Augen.
Ich wäre gerne bei dir,
damit alles wie früher wäre.
Damit ich wieder bei dir wäre!



Das Mädchen im Spiegel

Das Mädchen gegenüber von mir blickt traurig, Ihre Augen sind leer, Früher konnte man das Glück in ihnen funkeln sehen, Ihre Haut wirkt so blass, Sie presst ihre trockenen Lippen zusammen, Sie will schreien Sie fängt an zu zittern, zu beben Schaut mich an. Und plötzlich rollt eine Träne über ihr Gesicht. Ich strecke meine Hand nach ihr aus, will das Mädchen streicheln. Doch das einzige was ich berühre, ist der Kalte Spiegel gegenüber von mir!
so jung


Er starb zu jung so ohne Grund, er war so toll, nie wieder nette Worte aus seinem Mund. Am Tage noch Munter, ging schon in der Nacht Meine Welt unter. Wie kann ein Mensch der jedem hilft, immer zurücksteckt um andren zu geben so einfach nicht mehr leben... einfach sterben ohne vor Warnung einfach weg gehen ohne ein Wort...
Dein bester Freund
Solltest Du Dich einsam fühlen,
verlassen und ganz allein,
solltest Du Hilfe brauchen,
würde gern für Dich da sein.
Sollte Dir an Liebe fehlen,
solltest Du Dich langweilen,
brauchst Du einen zum Reden,
würde mich zu Dir eilen.
Solltest Du eine Schulter brauchen,
um Dich einfach auszuweinen,


©by deepsoul !



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung